Entwicklungsprojekt Selbstreguliertes Lernen (mit Schüler-MentorInnen)

Mit Schülermentor*innen zum selbstregulierten Lernen, Vivian Marielle van Gerven  [pdf-Präsentation]

 

Projektziele

  • Unterstützung eines Angebots zur Förderung des selbstregulierten Lernens (Forder-Förder-Projekt) im Regelunterricht durch Schülermentor*innen.

  • Individuelle, schulspezifische Begleitung der Planung, Durchführung und Evaluation des Schulentwicklungsprojekts.

  • Durchführung von Lehrkräfte- und Mentor*innenfortbildungenan Ihrer Schule-Schulung der Sozial-und Vermittlungskompetenz der Schülermentor*innen durch Teilnahme am Projekt-Bereitstellung von umfangreichem, evaluiertem Unterrichtsmaterial

  • Wissenschaftliche Begleitforschung zur Schul-und Unterrichtsentwicklung mit dem Ziel der diagnosebasierten Förderung von Schülerinnen und Schülern.

  • Das Entwicklungsprojekt richtet sich an fünfte und/oder sechste Jahrgangsstufensowie an Neunt-oder Zehntklässler (EF) von weiterführenden Schulen als Schülermentor*innen.

 

Projektinhalte

  • Befähigung von Schülerinnen und Schülern zum selbstregulierten Lernen und somit zum lebenslangen Lernen → Ziel und Auftrag von Schule (KMK, 2016)

  • Fokus weg von der Vermittlung von „nur“ Fachwissen hin zu den Interessen und Stärken der Schülerinnen und Schüler → Erkennen und Entfalten von Begabungen und Potentialen

  • Empirische Forschung zeigt: Schülerinnen und Schüler lernen erfolgreicher und nachhaltiger mit Lernstrategien des selbstregulierten Lernens

  • Anwendung der Strategien des selbstregulierten Lernens im Rahmen einer Expertenarbeit (z.B. Text, Poster, Hörspiel, o.ä.), welche die potentiell leistungsstarken Schülerinnen und Schüler eigenständig erstellen/verfassen (Forder-Förder-Projekt)

  • Unterstützung bei der Umsetzung des Projekts sowie der Ausweitung auf den regulären Unterricht durch Schülermentor*innen → Schulung von Sozial- und Vermittlungskompetenz der Schülerinnen und Schüler; Erwerb von Strategiewissen

 

Schulische Voraussetzungen

  • Bereitstellung einer Doppelstunde in der fünften oder sechsten Jahrgangsstufe im zweiten Halbjahr eines Schuljahres (z.B. 1 Stunde Deutsch, 1 Stunde Politik/Geschichte)

  • Zusätzlich: minimale Adaption des regulären Unterrichts, um Trainingsinhalte anzuwenden

  • Teilnahme an insgesamt 4 Terminen der Lehrkräftefortbildung zum „Forder-Förder-Projekt“ plus 1 Termin für das Zusatzmodul „Schülermentor*innen im Regelunterricht“(mit Beteiligung der Schülermentor*innen)

  • 2 Termine für die Fortbildung der Schülermentor*innen

  • Durchführung des Forder-Förder-Projekts durch die jeweiligen betroffenen Lehrkräfte

  • Auswahl und Zusammenarbeit mit Schülermentor*innen (Neunt- oder Zehntklässler)

  • Eine Lehrkraft, die das Projekt an der Schule koordiniert

  • Bereitschaft für die Organisation und Mitwirkung bei der Datenerhebung

  • Nutzung von diagnostischen Instrumenten im Rahmen des Projekts

  • Freude an Unterrichts-und Schulentwicklung

 

Kontakt:

Vivian Marielle van Gerven

WWU Münster | Internationales Centrum für Begabungsforschung (ICBF)

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im BMBF-Projekt „Leistung macht Schule“ (LemaS)

Wegesende 6

48143 Münster

Tel: +49 251 8332257

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

 


Startseite


 

Qualifizierungsbausteine

  • Was sind Qualifizierungsbausteine?

    Qualifizierungsbausteine sind vor-/nachbereitete und evaluierte Angebote auf Workshop-Ebene. Sie werden von praxiserfahrenen Expert:innen-Teams des Landeskompetenzzentrums angeboten. Grundsätzlich bestehen alle Qualifizierungsbausteine aus einem Dreischritt:

    1. Onlinebasierte Vorbereitung auf die Qualifizierungsmaßnahme, indem die Schulen bspw. aufgefordert werden, bereits bestehende Erfahrungen oder Konzepte an der Schule zu systematisieren und zu verschriftlichen sowie angebotsbezogene Bedarfe und Ziele der Schule zu formulieren.

    2. Durchführung der Qualifizierungsmaßnahme (Präsenz: eintägig. Digital: ein bis zwei Online-Workshops)

    3. Reflexion und Evaluation des Angebots durch onlinebasiertes Feedback zur Qualität sowie - ggf. und wenn möglich auch vor Ort - durch Evaluierung und Nachberatung zu Anpassungsbedarfen im schulpraktischen Alltag.

    Zurzeit werden alle Q-Bausteine online durchgeführt. Nähere Informationen zu jedem Angebot finden Sie im Anschluss an diesen Terminüberblick.

  • Qualifizierungsbausteine im Überblick

Entwicklungsprojekte

Schulen stellen sich vor